Laden sie ihre Akkus wieder auf ! !                                                              Gehen sie virtuell in die Berge ! !

Es handelt sich hierbei um

  • eine rein physikalische und schonende Methode ohne eine zusätzliche Einnahme von Medikamenten
  • eine individuell, den körperlichen Gegebenheiten bzw. den jeweiligen körperlichen Einschränkungen angepasste, dosierte Sauerstoffzufuhr

mit dem Ziel

  • die Zellregeneration durch die Wiederherstellung von funktionsfähigen Mitochondrien schneller und umfassender zu verbessern, damit chronische Erkrankungen rascher auszuheilen
  • den Stoffwechsel so zu verbessern, dass die vom menschlichen Körper aufbereiteten Nahrungsmoleküle in den Zellen effektiver und unter hohem Energiegewinn verarbeitet werden können
  • die körperliche wie geistige Leistungsfähigkeit und Fitness auch bei Gesunden zu optimieren und zu verbessern

Die medizinischen Grundlagen der Intervall-Hypoxie-Hyperoxie-Therapie (IHHT) wurden seit Mitte des vergangenen Jahrhunderts in Vorbereitung von Piloten, Kosmonauten (UDSSR) und Astronauten (USA) auf die Belastungen bei der Weltraumfahrt, wo weniger Sauerstoff zur Verfügung steht, erforscht und entwickelt.

Erst in letzter Zeit wurde ein weiterer wichtiger Meilenstein in der wissenschaftlichen Erforschung der Sauerstoffregulierung der Zellen mit ihren Energiezentren, den Mitochondrien, durch die mit dem Nobelpreis 2019 ausgezeichneten zwei amerikanischen Professoren William G. Kaelin jr. und Gregg L.Semenza sowie dem englischen Prof. Sir Peter J. Ratcliffe zurück gelegt. Durch den Nachweis des biologischen Sensoriums, welches durch die Signalproteine HIFs (hyperoxia-inducible factors) geprägt wird, konnten die Reaktionen bei Hxpoxie und Hyperoxie in der Zelle festgestellt werden.

Die Mitochondrien sind die Energiezentren, quasi die “Batterien”, für alle lebensnotwendigen Abläufe in unseren Zellen.

Alle chronischen Erkrankungen des Menschen basieren auf der Grundlage einer mehr oder weniger starken Schädigung dieser Energiezentren, in unseren Zellen, die wiederum die kleinsten Bausteine des menschlichen Organismus darstellen. Die geschädigten Mitochondrien regenerieren sich leider schneller als gesunde, da ihre Erbsubstanzen (DNS-Moleküle) aufgrund der krankhaften Veränderungen kürzer als bei gesunden sind.

Unter Einatmung von sauerstoffarmer Luft (10 – 11 % O2-Anteil) sterben funktionseingeschränkte und gealterte Mitochondrien, die sehr empfindlich auf äußere Reize reagieren, ab.

Durch den Wechsel mit deutlich sauerstoffreicher Luft (34 – 36 % O2-Anteil) bilden sich allerdings relativ rasch neue funktionstüchtige Mitochondrien, so dass wieder eine stark verbesserte Energiegewinnung in der Zelle vonstatten gehen kann.

Dadurch werden alle Lebensvorgänge des menschlichen Körpers entscheidend verbessert und aktiviert, so dass sich der chronisch geschwächte Organismus viel besser und schneller erholt.

Im noch gesunden Organismus wird durch diese Optimierung der Energiezentren, ohne zusätzliche körperliche Belastung, eine erhebliche Leistungssteigerung erreicht.

Bei der Behandlung liegen sie vollkommen entspannt auf einer Liege und atmen über eine Maske ganz normale Luft mit wechselndem Sauerstoffgehalt ein.
Die automatische Umschaltung zwischen dem hypoxischem (suerstoffarm) und dem hyperoxischem (sauerstoffreich) Luftgemisch wird unter Messung der Herzfrequenz, des Sauerstoffpartialdruckes im Blut und des Atemminutenvollumens gesteuert.
Eine Behandlung umfasst 12 – 15 Anwendungen, 2 mal wöchentlich von ca. 45 min. Länge. Diese erfolgen im Laufe von ca. 4 – 6 Wochen. Dabei kommt es zu anhaltenden subjektiv deutlich wahrnehmbaren Veränderungen in den Zellen des menschlichen Körpers.
Diese Verbesserungen können durch eine Anschlussbehandlung, 1 mal wöchentlich bis zu einem 1/2 Jahr, lange aufrecht erhalten werden.

Nur ein regelmäßiges Zelltraining über eine längere Zeit, ähnlich wie beim sportlichen Höhentraining, bewirkt einen lang anhaltenden positiven Effekt.

Für wen ist das Zelltraining geeignet ?

Für alle Patienten mit chronischen Erkrankungen, die an einem zellulären Energiemangel leiden.
Außerdem ist es eine legale Methode, die dem “Höhentraining” vergleichbar ist,  um eine Leistungssteigerung zur erreichen.

Bei folgenden Krankheitsbildern macht die Behandlung Sinn und wird deshalb empfohlen:

  1. BOU (Burn out Syndrom)
  2. MKE (Multiple körperliche Erschöpfung unter Stresssituationen)
  3. CFS  (Chronisches Fatigue- oder Müdigkeitssyndrom)
  4. FMS (Fibromyalgie Syndrom)
  5. Schlafstörungen verschiedenster Genese  –  auch Schlafapnoe
  6. Depressionen und depressive Verstimmungen
  7. MCS (multiple Chemical Syndrom)
  8. Stoffwechselerkrankungen:
    • Diabetes mellitus Typ 2
    • Bluthochdruck
    • Metabolisches Syndrom mit Übergewicht
    • Fettstoffwechselstörungen
    • Gicht
  9. Autoimmunerkrankungen:
    • Rheumatoidarthritis
    • Polymyalgia rheumatica (Muskelrheuma)
    • Kollagenosen (z.T. auch mit Befall verschiedenster Organe)
  10. Immunsystembelastungen
    • Allergien, Unverträglichkeiten
    • Chronische Virusinfektionen (Herpes, Ebstein-Barr)
    • Lyme Spätborreliose
    • Häufige Infektanfälligkeit (Bronchiien, Mittelohr, Tosillen, Magen)
  11. Orthopädische Erkrankungen:
    • Arthrose
    • Chronische Rückenleiden
    • Muskelerkrankungen und -beschwerden
    • Schmerzsyndrom (Kopfschmerzen, Migräne, Gelenk- und Muskelschmerzen)
  12. Neurodegenerative Erkrankungen:
    • Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen
    • Altersdemenz
    • Mb. Alzheimer
    • Mb. Parkinson
    • Amyotrophe Lateralsklerose (ALS)
  13. Krebserkrankungen – begleitende Behandlung

Was bewirkt das mitochondriale Zelltraining ?

  • mehr Zellenergie
  • ausgeglichenes vegetatives Nervensystem
  • mehr Schutz vor oxidativen Stress durch Stimmulation des körpereigenen Q 1 Stärkung des Immunsystems
  • Steigerung der physischen und mentalen Leistungsfähigkeit
  • kürzere Regenerationszeiten
  • verbesserte Stressresistenz
  • ausgeglichene zelluläre Energiegewinnung aus Kohlehydraten und Fetten
  • gesteigerte Konzentrationsfähigkeit
  • ausgeglichene Hormonproduktiondurch
  • durch aktivierten Fettstoffwechsel Unterstützung der Gewichtsreduktion
  • verbesserter Schlaf

DieKosten werden in der Regel von den “Privaten Krankenversicherungen” übernommen.                                                                                                                                                                                    Natürlich können auch Selbstzahler diese Leistung jederzeit in Anspruch nehmen.

Logo